TAICHI CHUAN - EinfĂĽhrung in eine innere Kampfkunst

TAI CHI CHUAN ist ursprünglich ein altes chinesisches Übungssystem, das dem Spektrum der landläufig mit „Kung Fu“ umschriebenen zahlreichen chinesischen Kampfkünste zugeordnet werden kann und auf eine lange Geschichte zurückblickt.

TAI CHI bedeutet soviel wie „Ursprung von Himmel und Erde“, „die Mutter vonYin und Yang, „das Vollkommene“ oder auch „grenzenlos in Harmonie“                                                                                    

Chuan bedeutet „Faust“, „Kampf mit leeren Händen“

TAI CHI CHUAN   lieĂźe sich also stark vereinfacht mit „vollkommene   Faust“,  â€žvollkommener Faustkampf“ ĂĽbersetzen  um damit  einen   Kurztitel und einen unmittelbaren Hinweis auf die UrsprĂĽnge als Kampfkunst zu haben.

Der Idee des TAI CHI CHUAN besser gerecht wird aber eine umfassendere Beschreibung, die etwa lauten könnte: „Durch Übung der (Faust-)Kampftechniken Körper und Geist in Einklang bringen und den Weg zu Vollkommenheit und Harmonie beschreiten“. Hier wird deutlich, dass es nicht um technische Perfektion oder physische Fitness allein geht, sondern Kampfkunst als „Weg“ (chin. „Dao“ / „Tao“, jap. „Do“) eine ganzheitliche Übungsmethode ist, die (wie div. andere asiatische Kampfkünste) weit über Aspekte wie Sport, Freizeitbeschäftigung oder Selbstverteidigung hinausgeht.

TAI CHI CHUAN zählt zu den so genannten „inneren“ Schulen (im Gegensatz zu „äuĂźeren“ Systemen).  Dies zeigt sich u. a. in Art, Charakter und Prinzipien des Trainings, die TAI CHI CHUAN ĂĽber die reine Kampfkunst hinaus auch zu einer „Spielart“  des QI GONG machen. QI GONG ist ein Ăśbungssystem zur Gesundheitspflege, welches auf der chinesischen Theorie einer von der Lebensenergie QI durchdrungenen Welt basiert, die durch ein dynamisches Wechselspiel zwischen den nach Ausgleich und Harmonie strebenden Polaritäten Yin und Yang geprägt ist.

Zu den grundlegenden Übungsmethoden der verschiedenen Stile gehören die Formen

Daher wird dem TAI CHI CHUAN heute nicht nur als Kampfkunst sondern auch als Gesundheitsübung Bedeutung beigemessen und oft nur noch als reine Bewegungsmeditation betrieben um Körper und Geist in Einklang zu bringen und zu stärken.

Ausführliche Beschreibungen zu den Grundlagen des Tai Chi Chuan und zur Formenarbeit finden sich in den Lehrbriefen 20, 21 und 22 des KDRK (= Kokusai Dento Ryu Kai, bedeutet sinngemäß: Internationale unabhängige Vereinigung traditioneller Schulen)

    Tamke, Thomas , “Einführung Tai Chi Chuan”, KDRK-Lehrbrief Nr. 20, Information und Bezug www.kdrk.de oder www.tora-ryu.de

    Tamke, Thomas , “Die Pekingform des Tai Chi Chuan”, KDRK-Lehrbrief Nr. 21, Information und Bezug www.kdrk.de oder www.tora-ryu.de

    Tamke, Thomas , “Die 37’ Form des Tai Chi Chuan”, KDRK-Lehrbrief Nr. 22, Information und Bezug www.kdrk.de oder www.tora-ryu.de

Die umfassende Einführung zu Grundlagen und Übungsprinzipien des TAI CHI CHUAN finden Sie auch unter dem Titel “TAI CHI CHUAN - SHEN GONG” (=Tai Chi Chuan - eine wunderbare Übung) als PDF-Datei hier:

 Tai Chi Chuan Shen Gong